Volleyball Stipendien USA

Viele Volleyballerinnen und Volleyballer möchten gerne eine Zeitlang in den USA studieren und spielen, am besten mit Hilfe von Volleyballstipendien. Deshalb ist es zunächst einmal wichtig, zu wissen, wie das Volleyball-Ligasystem in den USA aufgebaut ist, denn es unterscheidet sich sehr von dem in Deutschland.

Kostenlose Chancenschätzung

Videoeindrücke: Volleyball Stipendien in den USA

Tolle Eindrücke von College-Vergleichswettkämpfen im Volleyball, was Stellenwert von Volleyball bzw. des Sports generell an Hochschulen in den USA deutlich macht und die Erfahrung von internationalen Studenten einzigartig macht.


Unterschiede zwischen Deutschland und den USA

Während gerade Volleyball bei uns in traditionellen Vereinen gespielt wird, die jedes Jahr in verschiedenen Ligen in Verbandsspielen um Auf- und Abstieg kämpfen, findet in den USA fast der gesamte Sportbetrieb an den Universitäten und Colleges statt. Auch hier gibt es zwar unterschiedliche Ligen, aber die Mannschaftseinteilung erfolgt nicht nach Leistungsstärke, sondern nach Größe der jeweiligen Hochschule. Dabei gibt es vier verschiedene Divisionen: die NCAA (National College Athletic Association) I, II und III sowie die NAIA (National Association of Intercollegiate Athletics). Die großen Colleges und Universitäten sind wegen dieser Einteilung in der NCAA I zu finden, und deshalb besitzt diese Liga auch das höchste sportliche Leistungsniveau im Volleyball. Die NCAA II ist auf die Leistung bezogen eher gemischt, weil viele Hochschulen unterschiedlicher Größe hier spielen, und die NCAA III ist die schwächste Division, in der auch keine Volleyball-Stipendien vergeben werden. In der NAIA haben die Mannschaften in etwa das gleiche Niveau wie in der NCAA II, aber sie bietet keine so große Bandbreite an Sportarten.
In den USA gilt Volleyball bei den Frauen als eine der beliebtesten Sportarten an Hochschulen, weshalb beinahe 1300 Universitäten und Colleges Volleyball-Stipendien für Frauen mit gutem Volleyball-Leistungsniveau anbieten. Bei den Männern sieht das etwas anders aus, für sie stehen lediglich etwa 50 Hochschulen mit einem solchen Angebot zur Verfügung. Wer ein Stipendium ergattert hat, spielt bei den Hochschulwettkämpfen und im Idealfall sogar bei nationalen Meisterschaften mit, natürlich immer innerhalb der jeweiligen Division.
Im Vergleich zu Deutschland kann man die Divisionen für Volleyball in etwa wie folgt einteilen:

Frauen
NCAA I = Oberliga – 1. Bundesliga
NCAA II = Oberliga – 2. Bundesliga
NAIA = Verbandsliga – Regionalliga

Männer
NCAA I = Regionalliga – 1. Bundesliga
NCAA II = Regionalliga – Bundesliga
NAIA = Oberliga – Regionalliga


Saison

Genau wie in Deutschland beginnt die Volleyball-Saison der Frauen im Herbst (August), bei den Männern im Frühjahr (Januar). Die Meisterschaften (National Championships) finden ungefähr im Dezember (Frauen) bzw. im Mai (Männer) statt. Auf diese Termine sollte man bei einer Bewerbung für Volleyball-Stipendien Rücksicht nehmen; in manchen Fällen suchen die Coaches aber auch ein halbes Jahr nach Saisonstart wieder neue Spieler, weil sich jemand verletzt hat oder anderweitig ausfällt. Diese Gelegenheiten sind allerdings nicht sehr zahlreich. Insgesamt gilt: Füllt die Chancen-Schätzung, mit der ihr den ersten, immer noch unverbindlichen Schritt zu Volleyball-Stipendien macht (siehe unten), am besten mindestens ein dreiviertel Jahr oder noch früher vor dem gewünschten Auslandsaufenthalt aus, dann habt ihr keinen Zeitdruck.


Training

Das Volleyball-Training in den USA wird von vielen Stipendien-Inhabern im Vergleich zu Deutschland als hart empfunden. Man kann generell mit etwa fünf Trainingseinheiten pro Woche plus Kraft- und Ausdauertraining rechnen und darf nicht vergessen, dass man nebenbei auch noch studieren muss. Dabei bekommt man aber in der Regel viel Unterstützung. Die Handhabung der Trainingseinheiten variiert von Hochschule zu Hochschule, und viele Sportlerinnen und Sportler gelangen in ihrer Zeit in den USA zu nie da gewesenen Leistungen. In manchen Fällen können sie später in Deutschland sogar im Profisport mitwirken.


Voraussetzungen

Deutsche Sportler und Sportlerinnen sind bei entsprechender Leistung immer gerne gesehen, sofern sie recht jung sind. Der optimale Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt liegt in diesem Fall direkt nach dem Abitur oder Fachabitur; nur im Alter zwischen 18 und 24 Jahren darf man in amerikanischen Hochschulligen mitspielen. Mit jeder Saison, die man nach dem Abitur in Deutschland spielt, verliert man ein volles Jahr Anspruch auf Collegesport! Außerdem bevorzugen die meisten Trainer („Coaches“) möglichst junge Sportler, da sie mit ihnen in der Regel längerfristig zusammen arbeiten können. Es ist aber natürlich auch möglich, lediglich für ein Jahr in die USA zu gehen.
Je besser die Spielerin oder der Spieler im Volleyball ist, desto höher fallen die Volleyball-Stipendien aus. Das bedeutet, dass eine Frau als sehr gute Oberligaspielerin mit einem Vollstipendium rechnen kann, während ein Mann aus der Regionalliga bereits ein hohes Teilstipendium bekommen könnte. Aber in Fällen wie beispielsweise verletzungsbedingtem Spielen in einer niedrigeren Liga werden durchaus schon einmal Ausnahmen gemacht, weil die Coaches oft davon ausgehen, dass man mit intensivem Training einiges erreichen kann.
Wer wissen möchte, wie seine oder ihre Chancen auf Volleyballstipendien stehen, kann unsere unverbindliche Chancen-Schätzung ausfüllen. Sollten wir eure Chancen als positiv bewerten, bekommt ihr ausführliche Unterlagen zu unserem Service und dem eventuellen weiteren Vorgehen; im negativen Fall gibt es diese natürlich nicht, da wir nur Sportler mit realistischen Chancen beraten können.

Bei positiver Chancen-Schätzung:

Wenn ihr positiv geschätzt wurdet und eure Chance ergreifen möchtet, ist es vor allem überaus wichtig, gute Eigenwerbung zu betreiben. Die meisten Coaches können mit dem Ligensystem und den Spielpositionen in Deutschland wenig anfangen, weshalb sie mit einem Video von euch überzeugt werden müssen. Dafür ist einerseits euer sportlicher Werdegang als auch andererseits eine praktische Demonstration notwendig. Ihr reicht einfach bei uns selbst gedrehtes Material auf VHS ein, das ihr entsprechend unserer zugeschickten Anleitung aufgenommen habt. Darauf sollte neben verschiedenen Trainingseinheiten (Angriff, Annahme, Abwehr) ein Satz aus einem offiziellen Volleyball-Spiel zu sehen sein. Wichtig ist beim Training, dass ihr nicht nur die eigenen Aktionen, sondern auch die anschließende Richtung und Flugbahn des Balles zeigt. Nehmt euch Zeit, in Ruhe zu filmen, damit unsere Experten beim Sports-Media-Team später aus dem Material ein professionelles Highlight-Video sowie ein langes Video erstellen kann, damit eure Chancen auf Volleyball-Stipendien optimiert werden. Das professionelle Video für 190 Euro ist ein absolutes Muss, denn es geht immerhin um bis zu 30 000 US$ Stipendiengeld pro Jahr, im Idealfall vier Jahre lang!

Kostenlose Chancenschätzung